3-Informationsnachmittag_Titelbild_web
Handwerkskammer Wiesbaden

02.02.2018: "Es kommt auf Motivation, Willen und Ehrgeiz an"

Informationsnachmittag für Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer

"Das Handwerk braucht qualifizierte Mitarbeiter und bietet deshalb allen, die im System der dualen Berufsbildung Fuß fassen wollen, eine Chance. Auch für die vielen Menschen, die als Flüchtlinge nach Hessen gekommen sind, gibt es ein tragfähiges Netz an Unterstützung, um Integration durch Ausbildung voranzubringen. Im Handwerk wird Solidarität und Verantwortung gelebt. Auf Seiten der ausbildungswilligen Flüchtlinge kommt es auf Motivation, Willen und Ehrgeiz an", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, Dr. Martin Pott, zur Eröffnung des Informationsnachmittages für Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer im Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Lahn-Dill "Arnold-Spruck-Haus" in Wetzlar. Dr. Pott wies darauf hin, dass zum neuen Ausbildungsjahr bereits fast 1.000 Flüchtlinge hessenweit einen Ausbildungsplatz im Handwerk gefunden haben.

Auch der Hauptamtliche Kreisbeigeordnete des Lahn-Dill-Kreises,
Stephan Aurand, betonte in seinem Grußwort, dass berufliche Qualifizierung den "Königsweg" zur gesellschaftlichen Integration darstellt. Damit dies gelingen könne, sei frühzeitiger Spracherwerb von besonderer Bedeutung. Die guten Verknüpfungsstrukturen im Lahn-Dill-Kreis seien ein weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor, um über die Interessen und Kompetenzen der geflüchteten Menschen passende berufliche Wege zu erschließen. 

An der von der Handwerkskammer Wiesbaden in Kooperation mit dem Lahn-Dill-Kreis sowie mit vielen in der Integrationsarbeit engagierten Stellen und Initiativen durchgeführten Veranstaltung nahmen zahlreiche Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer teil. Diese informierten sich in Interviews mit Flüchtlingen, die schon in Ausbildung sind, in Rundgängen durch die Werkstätten und an Thementischen über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten, rechtlichen Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten im Handwerk. Dabei standen ihnen die Willkommenslotsen, Ausbildungsberater und verschiedene Experten zur Seite.

Dank für Beiträge zur Integrationsarbeit

Dr. Martin Pott und Stephan Aurand dankten allen Akteuren im Lahn-Dill-Kreis, der Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill, den beteiligten Bildungsträgern sowie der Ausländerbehörde, der Arbeitsagentur und dem Jobcenter für ihre Beiträge zur Integrationsarbeit. Ihr besonderer Dank galt den ehrenamtlichen Helfern und Handwerksbetrieben, die mit großem Engagement Flüchtlingen den oft schweren Weg erleichtern, sich in Ausbildung und Beruf eine Zukunft aufzubauen.