Ausbildungsberatung Ausbildung Schlagwort(e): Ausbildung, Ausbildungsberatung, Auszublindende, Auszubildender, Konfliktlösung, Konfliktberatung, Beratung, Werkstatt
Hannes Harnack

12.08.2020: Gute Karrierechancen im Handwerk

Immer noch zahlreiche Lehrstellen frei

Auch nach dem 1. August 2020 ist der Zug für eine Ausbildung im Handwerk noch nicht abgefahren. Kammerpräsident Stefan Füll weist darauf hin, dass ein Einstieg in eine handwerkliche Ausbildung auch noch am 1. September, 1. Oktober und sogar noch am 1. November erfolgen kann. "Unsere Ausbildungsberater helfen auch in dieser so wichtigen Nachvermittlungsphase", so Füll. Für eine gute Ausbildung im Handwerk sei es nie zu spät. Im Vergleich zum Vorjahr liege die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge rund 15 Prozent niedriger. Gleichzeitig sind in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Wiesbaden aktuell noch über 1.000 freie Ausbildungsplätze gelistet. Füll: "Da ist noch ordentlich Luft nach oben, viele Betriebe suchen noch Nachwuchs."

Eine gute Ausbildung bleibt der Schlüssel für die Zukunft

Füll zufolge ist auch der handwerkliche Ausbildungsmarkt akut von der Corona-Krise betroffen. Ohne Berufsorientierung, Praktika, Ausbildungsmessen und Be-triebsbesichtigungen fehlen wichtige Gelegenheiten, das Handwerk vorzustellen. Hinzu komme eine gewisse Unsicherheit, weil Betriebe konjunkturelle Probleme hätten und potentielle Bewerber oft zurückhaltend oder verunsichert seien, ob es die Betriebe in drei Jahren noch gebe. Aktuell gehe es darum, Betrieben und Jugendlichen Mut zu machen. Eine gute Ausbildung bleibe der Schlüssel für eine gute Zukunft. Daran habe sich durch Corona nichts geändert. "Wir appellieren ganz bewusst an unsere Ausbildungsbetriebe weiter auszubilden und Jugendlichen eine Chance zu geben. Aber auch Schülerinnen und Schüler sollten die Aus-bildungsangebote im Handwerk nutzen, das mit zahlreichen Berufs- und Karriere-perspektiven eine gute und sichere Zukunft bietet."

Speed-Dating am Tag des Handwerks

Der Kammerpräsident äußerte die Sorge, dass sich nach überwundener Pandemie und dem Konjunkturtal aufgrund fehlender Ausbildung im Corona-Jahr, die Fachkräfteproblematik im Handwerk noch weiter verschärft. Füll: "Wir müssen Betriebe und Ausbildungsinteressierte jetzt wieder schnell zusammenbringen." Die Monate des Stillstands während der Schulschließungen - wo sowohl für Betriebe als auch Ausbildungsinteressierte viel Unsicherheit herrschte, wie es in der Ausbildung weitergeht - müssten aufgeholt werden. Das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" hilft dabei einem Teil der Betriebe finanziell. Allerdings habe sich die Handwerkskammer Wiesbaden hier ein weniger bürokratisches und kompliziertes Antragsverfahren gewünscht. Die kammereigenen Ausbildungsberater unterstützen daher die Ausbildungsbetriebe hier entsprechend. Auf dem Gelände der Handwerkskammer Wiesbaden gebe es zudem am 19. September 2020 von 10 bis 15 Uhr ein Speed-Dating. Hier können Jugendliche Kontakt zu Ausbildungsbetrieben aufnehmen und sich noch einen Ausbildungsplatz sichern. Infos unter www.hwk-wiesbaden.de.