geld, euro, kredit, finanzen, währung, geldscheine, vermögen, banknoten, banknote, geldmünzen, ezb, reichtum, viel, eurokrise, münze, kapital, bank, business, einkommen, gehalt, kosten, münzen, reich, lottogewinn, euros, euroscheine, euroschein, geldschein, millionen, steuern, anlage, sparen, 50, 100, 200, 500, schein, scheine, geldanlage
eyetronic_AdobeStock

Die Überbrückungshilfe II

Die von der Bundesregierung bereitgestellten Überbrückungshilfen können ab Oktober 2020 beantragt werden.

Die Antragstellung für die bisherige Überbrückungshilfe mit dem Leistungszeitraum Juni bis August 2020 endete bekanntermaßen am 30.09.2020. Die Überbrückungshilfe wird bis Ende des Jahres fortgeführt. Die Details zur Überbrückungshilfe II wurden nun veröffentlicht, über die wir nachfolgend informieren möchten:

  • Der Leistungszeitraum der Überbrückungshilfe II umfasst die Monate September bis Dezember 2020.

  • Antragsberechtigt waren bisher Betriebe, die einen Umsatzeinbruch von 60 Prozent in den Monaten April und Mai 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nachweisen konnten. Hier wurde nachjustiert. D. h., dass Betriebe nun antragsberechtigt sind, wenn sie in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Durchschnitt der Monate April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum hatten.

  • Förderfähig sind unverändert die fortlaufenden fixen Betriebskosten (siehe Positivliste unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de). Allerdings wird die Personalkostenpauschale, die bisher bei 10 Prozent der förderfähigen Kosten liegt, auf nunmehr 20 Prozent angehoben.

  • Die Berechnung der konkreten Zuschusshöhe wird auch künftig in Abhängigkeit der Umsatzentwicklung im Förderzeitraum ermittelt, wobei die jeweilige Zuschusshöhe angepasst wird. Konkret bedeutet dies:
    • 90 Prozent der Fixkosten (bisher 80 Prozent) bei mehr als 70 Prozent Umsatzeinbruch
    • 60 Prozent der Fixkosten (bisher 50 Prozent) bei Umsatzeinbruch zwischen 50 und 70 Prozent
    • 40 Prozent der Fixkosten bei Umsatzeinbruch von mehr als 30 Prozent (bisher bei mehr als 40 Prozent Umsatzeinbruch
    Insgesamt wird es also bei einem Umsatzeinbruch von unter 30 Prozent keine Erstattung geben.

  • Der maximale Förderbetrag liegt auch in der Überbrückungshilfe II bei 50 TEUR je Monat, insgesamt also bei maximal 200 TEUR. Allerdings wurde hier im Sinne der Kleinst- und Kleinbetriebe nachgebessert. Denn bisherige Deckelungen der Zuschussbeträge für Betriebe mit bis zu 5 Beschäftigten (9 TEUR) bzw. mit bis zu 10 Beschäftigen (15 TEUR) entfallen künftig.

  • Auch bei der Überbrückungshilfe II bleibt es bei der Antragstellung über die sog. prüfenden Dritten (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer und Rechtsanwälte), die auch die Schlussrechnung erstellen. Neu ist nun, dass im Rahmen der Schlussabrechnung eine Nachschusspflicht eingeräumt wird, sofern Zuschüsse zu vorsichtig beantragt wurden und z. B. der Umsatzeinbruch letztendlich höher ausfiel als gedacht.

Das Bundeswirtschaftsministerium weist darauf hin, dass auf Grund der notwendigen technischen Umsetzungsmaßnahmen sowie der Abstimmung mit den Ländern spätestens ab Mitte Oktober 2020 eine Antragstellung möglich ist.



Wie finde ich einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer?

Die berufsständischen Kammern und Verbände der Steuerberater bzw. Wirtschaftsprüfer bieten auf ihren Homepages Suchservices an:

 Steuerberater-Suchdienst der StBK-Hessen

 Amtliche Steuerberaterverzeichnis der Bundes-StBK

 Steuerberater-Suchservice des Deutschen Steuerberaterverbands e.V.

 Berufsregister der WPK

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.



Welche anderen Hilfen gibt es?

Unternehmen können über die Hausbanken Förderkredite der hessischen Landesförderbank (WIBank Hessen) oder der KfW beantragen. Der Kleinkredit "Hessen-Mikroliquidität" kann ohne Mitwirkung der Hausbank direkt bei der WIBank beantragt werden. Das Land Hessen stellt außerdem Expressbürgschaften der Bürgschaftsbank Hessen zur Verfügung.
Weitere Informationen zu Förderinstrumenten finden Sie in unseren  Hinweisen rund um die Coronakrise unter der Rubrik "Kapitalbedarf - Finanzierung"



Weitere Informationen

 FAQ-Hinweise des BMWi

 Hinweise für Steuerberater bei der StBK Hessen

 Hinweise für Wirtschaftprüfer bei der WPK



Gern steht Ihnen unser Beraterteam für weitere Fragen zur Verfügung

Betriebswirtschaftliche Beratung

Rechtsberatung