ladesäule, ladestation, ladepunkt, stromtankstelle, tankstelle, strom, elektroauto, elektrofahrzeug, ladesäule, elektromobilität
ThomBal - fotolia.com

Elektroauto-Ladesäulen auf Firmengelände können gefördert werden

Insgesamt können in der fünften Förderrunde 10.000 Ladepunkte, davon 3.000 Schnelllader, gefördert werden.

Das Verkehrsministerium hat einen neuen Förderaufruf zur Ladeinfrastruktur für Elektroautos veröffentlicht.

Erstmals können auch Ladepunkte auf Kundenparkplätzen bezuschusst werden, die nicht rund um die Uhr offenstehen. Die Zugänglichkeit ist mindestens werktags an 12 Stunden sicherzustellen. Bisher hing die Förderfähigkeit davon ab, dass die Parkplätze rund um die Uhr verfügbar sind. Normalladepunkte werden mit einem Anteil von maximal 40 Prozent bis höchstens 2.500 Euro gefördert. Die teuren Schnellladepunkte werden deutlich höher bezuschusst.

Die Anträge können bis 17. Juni 2020 über das easy-Online Förderportal eingereicht werden. Förderfähig sind Investitionen rund um die Hardware sowie die Netzanschlusskosten für Normal- und Schnellladepunkte.

Für Fragen zum Förderprogramm, zum Förderaufruf sowie zur Antragstellung steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) gerne unter der Telefonnummer 04941 602-555 oder per E-Mail zur Verfügung.  

Technische Fragestellungen können per E-Mail an die NOW GmbH gerichtet werden.

Dunschen_Günter_0443 Handwerkskammer Wiesbaden

Dipl.-Ing. (FH) Günter Dunschen

Abteilungsleiter Technologie-, Umwelt- und Digitalisierungsberatung

Bierstadter Straße 45
65189 Wiesbaden
Telefon 0611 136-159
Telefax 0611 136-8159
guenter.dunschen--at--hwk-wiesbaden.de

Gefördert durch:

Hessisches Ministerium und Europäische Union - Fonds für regionale Entwicklung

Simon_Hans-Peter_0452 Handwerkskammer Wiesbaden

Dipl.-Biol. Hans-Peter Simon

Stv. Abteilungsleiter Technologie-, Umwelt und Digitalisierungsberatung

Bierstadter Straße 45
65189 Wiesbaden
Telefon 0611 136-164
Telefax 0611 136-8164
hans-peter.simon--at--hwk-wiesbaden.de

Gefördert durch:

Hessisches Ministerium und Europäische Union - Fonds für regionale Entwicklung