KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Handwerkskammer Wiesbaden

Technologietransfer

Kooperation: Handwerk und Hochschulen

Zusammenarbeit mit vielen Chancen

Vor dem Hintergrund einer Verschärfung des technologischen Wettbewerbs und der Beschleunigung von Produktionslebenszyklus, wird die Intensivierung des Technologie- und Wissentransfers zwischen Hochschulen und Handwerksbetrieben zunehmend wichtig.
Kleine und mittlere Unternehmen sind als Zulieferer und Ideengeber für Innovationen für Hochschulen unverzichtbar. Die Erfindungen, die in den Hochschulen entwickelt werden, können über die Partnerschaft zu Handwerksbetrieben ihren Zugang zum Markt finden.

Warum sollen Handwerksbetriebe mit Hochschulen zusammenarbeiten?

Handwerksunternehmen müssen sich auf ihre Kernfähigkeiten und die Durchsetzung ihrer Produkte im Marktwettbewerb konzentrieren. Eine eigene Forschungsinfrastruktur, um Produkte und Verfahren selbst zu entwickeln, sind nicht vorhanden. Um vorbildliche Entwicklung zu gewährleisten ist die Zuarbeit von Experten in unterschiedlichen Disziplinen, auch aus Hochschulen, die das fehlende Know-how zuliefern können, unerlässlich.

Form des Technologietransfers für Handwerksbetriebe

Die Möglichkeiten, mit Forschungseinrichtungen bzw. Hochschulen zusammenzuarbeiten, sind vielfältig:

  • Bei der Auftragsforschung beauftragt das Handwerksunternehmen die Hochschule unter konkret gestellten Bedingungen. Die Ergebnisse sind exklusives Eigentum des Auftraggebers.
  • Häufiger wird eine Technologie- und Innovationsberatung auf Zeit benötigt. Für Handwerksbetriebe existiert ein Förderprogramm welches die Beratungsleistungen fördert. Nähere Informationen hierzu unter RKW Hessen
  • Gegen Entgelt  verleihen viele Einrichtungen auch ihre Mess-, Prüf- und Laboreinrichtungen.
  • Diplom- oder längere Studienarbeiten schaffen für Handwerksbetriebe die Möglichkeit erste Kontakte zu Wissenschaftlern aufzubauen bzw. potenzielle neue Mitarbeiter kennenzulernen sowie durch wissenschaftliche Beiträge Hilfe zu Problemlösungen zu erhalten.
  • Diverse Förderprojekte ermöglichen es über einen längeren Zeitraum, zusammen mit einer Hochschule, an Problemstellungen zu arbeiten. Der Handwerksbetrieb muss dabei einen erheblichen Teil der Kosten selbst tragen. Eine Übersicht über die Förderprojekte findet man unter www.foerderdatenbank.de
  • Mit dem Forschungsfinder Hessen können Unternehmen schnell und unkompliziert Forschungs-, Entwicklungs- und Transferkompetenzen der hessischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen abrufen und Ansprechpartner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsvorhaben identifizieren_

    Forschungsfinder
    TTN-Logo

Die Basis für eine gute Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Handwerksbetrieb ist eine genaue Kenntnis der Bedürfnisse und Erwartungen des Partners. Da sich die Interessen erfahrungsgemäß unterscheiden, muss, vor Beginn einer Zusammenarbeit, unbedingt sichergestellt werden, dass beide Seiten übereinstimmende Ziele haben. Mit einem Forschungs- und Entwicklungsvertrag, der mit großer Sorgfalt gestellt werden muss, vermeidet man kostenintensive Konflikte.

TechnologieTransferNetzwerk Hessen

Im Jahr 2001 haben sich die hessischen Hochschulen und die führenden hessischen Wirtschaftsverbände unter dem Dach des TechnologieTransferNetzwerks Hessen (TTN-Hessen) zusammengeschlossen, um Transfer-Aktivitäten von Wissenschaft und Wirtschaft zu bündeln und zu vermarkten. Das TTN-Hessen fördert die Vermittlung von Wissen und technologischem Know-How zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen aus Industrie und Handwerk. Durch das transparente Technologieangebot des TTN-Hessen wird Unternehmen der Zugang zu diesem Angebot erleichtert.

Für kleine und mittlere Unternehmen bedeutet intensivierter Austausch mit der Forschung bessere Chancen, innovative Produkte und Verfahren auf den Markt zu bringen und im hart umkämpften Wettbewerb Spitzenpositionen zu halten oder zu erlangen. Ihnen bietet das TTN-Hessen durch umfassende Kontakte in die hessischen Hochschulen einen leichteren Zugang zur Forschung. Darüber hinaus erhalten mittelständische oder kleine hessische Firmen Technologieberatung, Vernetzung und weitere Beratungsangebote. In einer Expertendatenbank finden sich Kooperationsangebote hessischer Forscher und Wissenschaftler zu praxisrelevanten Themen. Nähere Information unter www.ttn-hessen.de .

Mehr Marktchancen dank „zündender Ideen"

Eine Fülle von Beispielen von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen aus dem Handwerk zeigt die Broschüre des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Dunschen_Günter_0443

Dipl.-Ing. (FH) Günter Dunschen

Abteilungsleiter Technologie-, Umwelt- und Digitalisierungsberatung

Bierstadter Straße 45
65189 Wiesbaden
Telefon 0611 136-159
Telefax 0611 136-8159
guenter.dunschen--at--hwk-wiesbaden.de

Gefördert durch:

Europäische Union - Fonds für regionale Entwicklung